Testspiel-Highlight gegen FSV Zwickau!!!

Liebe Ultras, Weggefährten und Sympathisanten unserer BSG Chemie!

Gewiss erinnert ihr euch noch an die Begegnung unserer jungen Elf letzten Winter gegen die dritte Mannschaft des 1.FC Magdeburg. Es war ein Tag voller Begeisterung, Selbstwertgefühl und Lebensfreude. In diesem Spiel haben wir bewiesen, dass Fußballkultur zwischen konkurrierenden Gruppen durchaus auch konfliktfrei ausgelebt werden kann. In Eigenregie organisiert, wurde dabei der Beweis geliefert, dass Selbstregulationsmechanismen innerhalb Ultrastrukturen durchaus greifen können. Keine Einlasskontrollen, keine Blocktrennung, keine Überwachung, keine Verbote; der Freiheit war an diesem Tag fast keine Grenzen gesetzt.

Nun, fast genau ein Jahr später, wollen wir diesem grandiosen Tag ein weiteres Testspielhighlight folgen lassen. Gegner wird niemand geringes als die Erste Mannschaft des FSV Zwickau sein. Ausgerechnet dieser FSV, mit welchem unsere Gruppe doch so viele Erlebnisse verbindet, wird gegen Radis Team antreten.

Bereits im vergangenen Sommer reiften die Ideen für ein solches Spiel. In Absprache mit dem Red Kaos Zwickau wurden dabei Ansätze und Ideen diskutiert, eine entsprechende Partie beider Mannschaften in die Wege zu leiten. Nun hat die Organisation eine feste Struktur bekommen und ein Termin konnte ausgehandelt werden. Am 06.02.10 um 13.00, so steht nun fest, wird das das Spiel in Zwickau ausgetragen.

Sowohl für die Fangruppen, als auch für beide Vereine, stellt die Begegnung ein Höhepunkt dar, welches gehörige Potentiale in sich trägt. Unsere Mannschaft hat die Möglichkeit, sich auf großer Bühne gegen einen schier übermächtigen Gegner zu beweisen. Hingegen sieht sich die Vereinsleitung des arg gebeutelten FSV Zuschauereinnahmen gegenüber, die nach überstandenem Insolvenzverfahren direkt in die Haushaltskonsolidierung fließen.

Insbesondere aber auch für beide Szenen, die seit jeher einen respektvollen Umgang miteinander pflegen und ihre Rivalität stets auf hohem Niveau ausgetragen haben, wird diese Partie keine alltägliche sein. Da beiden Kurven im Ligaalltag meist gähnende Leere auf den Rängen gegenübersteht, stellt diese Auseinandersetzung für beide Seiten ein ganz besonderer Höhepunkt dar. Um den selbst gesteckten Ansprüchen gerecht zu werden und der Außenwelt zu zeigen, dass eine Fußballkultur fernab der gesetzten Reglements möglich ist, haben wir uns für diesen Tag selbst einige Grundsätze auferlegt.

Als freiheitsliebende Ultras, die sich dem unabhängigen, reflektierten Individuum verbunden fühlen, widerstrebt uns die Auferlegung eines Regelkorsetts. Dennoch erachten wir es als notwendig, gewisse Richtlinien vorzugeben und strukturelle Maßnahmen einzuleiten, um einen reibungslosen Ablauf an diesem Tag zu gewährleisten.

So wird es für den Gästebereich in Zwickau ausschließlich Eintrittskarten im Vorverkauf geben, welcher durch uns abgewickelt wird. Zudem sind diese nur als Kombitickets erhältlich, die die gemeinsame Anreise einschließen. Eine eigenständige Anfahrt ist demnach nicht möglich! Wenn ihr also Interesse habt, meldet euch bei bekannten Personen. Vorverkaufsstellen werden zeitnah eingerichtet. Über Abfahrtszeit und -Ort werdet ihr beim Erwerb des Tickets unterrichtet. Da die Kapazitäten begrenzt sind, ist es zu empfehlen, eure Kaufentscheidung nicht zu zögerlich zu treffen.

Ein weiteres Anliegen ist uns der verantwortungsbewusste Umgang mit Alkohol. Verantwortung habt ihr nämlich nicht nur für euch selbst zu tragen, sondern ebenso für eure Nebenmänner und –frauen und das Projekt BSG Chemie. Wir können und wollen es uns nicht leisten, dass Leute auf dem Rücken der BSG ihre Profiliierungssucht gepaart mit unkontrolliertem Bewusstseinsverlust ausleben. Auf Personen, die das Spiel nur des Erlebnisses wegen aufsuchen, können wir beileibe verzichten. Es geht um eine würdige Repräsentation unseres Vereins. Entsprechend wollen wir unsere grün-weißen Farben auch deutlich erkenntlich nach außen tragen; oder anders ausgedrückt: Schalpflicht! Dieses gemeinschaftliche Auftreten innerhalb und außerhalb des Stadions liegt uns besonders am Herzen. Zu zeigen, dass ein Konglomerat individueller Persönlichkeiten für eine Sache gemeinsam den Weg bestreiten und im Block vereint zusammenstehen kann, ohne daraus totalitäre Strukturen schlussfolgern zu können, muss unser Anspruch sein.

Wir sind uns durchaus bewusst, dass die Spiele in Zwickau in der Vergangenheit oftmals durch Auseinandersetzungen geprägt waren. Zugleich wissen wir, dass der Grat zwischen emotionalen Auswüchsen und handfester Gewalt oftmals sehr schmal sein kann. Auch hier trägt jede/r Einzelne an diesem Tag eine schwerwiegende Verantwortung. Wir können und wollen es uns nicht erlauben, dass dieser Tag in unkontrollierte Bahnen geriet. Sinnfreie Pöbeleien, Angriffe und ähnliches sind daher zu unterbinden und werden nicht geduldet. Wer sich für eine eigenverantwortliche, freie Kurve einsetzt, hat zunächst das Prinzip der Selbstregulation zu erlernen. Und dieses werden wir an diesem Tag konsequent umsetzen.

Begreift diese Worte nicht als Bevormundung, sondern als Gelegenheit, euch im Vornherein einer kritischen Selbstreflexion zu unterziehen. Stellt euch die Frage, ob ihr mit den aufgestellten Grundsätzen umzugehen wisst und euer Gemüt so gut im Zaum halten könnt, um den Tag entsprechend seines hohen Anspruches gerecht zu werden.

Diablos-Leutzsch im Januar 2011

Niemand wie wir!